Warum sollte ich kostenlos arbeiten… ich bin ein Pro

oder die billige Ode gegen TfP.

Ich lese gerade wieder einmal eine Artikel zum Thema im FStopper-Blog. Einer von gefühlten Hundert über die Jahre.

Ob Modell oder Fotograf, der Spruch zieht sich durch, wie ein roter Faden.

Man hat Angst etwas zu verschenken

Nun, das Hauptargument hat immer etwas mit Existenz und für mich Existenzangst zu tun. Das zweite unausgesprochenen Argument ist, das man sich nicht blamieren will, weil es ja alle so für richtig halten.

Das war aber nicht immer so.

Und es bleibt auch absoluter Blödsinn, denn es geht nicht darum etwas zu verschenken, sondern etwas zu gewinnen.

 

 

Das Tagesgeschäft eines professionellen Modells oder Fotografen ist meistens stupid Routine. Man arbeitet für Geld und nicht für die Kunst.

Wenn ich mein Tagesgeschäft über Jahrzehnte zeigen würde, wäre mein Ruf schnell ruiniert.

Egal in welchem Bereich man tätig ist, die wenigsten Auftrags-Aufnahmen haben künstlerischen Wert oder zeigen das eigentliche Können. Ob die Fashion-Katalogaufnahme, das Produkt-Shooting für den Online-Shop, die 0815-Hochzeit oder das Portrait der Laufkundschaft …

Glaubt ihr wirklich das die normale Kundin in einem Portrait-Shooting wie Claudia Schiffer aussieht oder die Boudoir-Kunden wie Heidi Klum? Die Realität ist eine vollkommen andere.

Wird ja auch nicht verlangt vom Auftraggeber. Man möchte für möglichst wenig Geld, ein akzeptables Ergebnis haben. Nur ein ganz kleiner Anteil von kommerziellen Arbeiten haben einen qualitativ hochwertigen Anspruch.

Welches 0815-Modell/Fotograf hat schon die Chance einen solchen Auftrag zu bekommen? Eine(r) aus Tausend? Die Wahrscheinlichkeit von König Karl für die Aufnahme seiner nächsten Collection eingeladen zu werden, ist extrem gering.

Nur ob Fotograf oder Modell, sollte man ein hochwertiges Portfolio haben …

wenn man davon träumt irgendwann in diese Liga aufzusteigen. Nur wie, wenn man nur 0815-Bildchen im Portfolio hat?

TfP, war einmal die Lösung

Ja, da war mal was. Es war nicht das verschenken von Zeit und Geld für ein paar nette Bildchen.

Mittlerweile steht TfP für “ich mach’s umsonst” und “Schmarotzertum” … Das Ergebnis ist, das jeder der sich “Profi” nennt, sich davon ganz weit distanziert.

In der Realität ist es aber für die meisten Fotografen und Modelle immer noch die einzige Möglichkeit, an hochwertige Aufnahmen für das Portfolio zu gelangen. Wer das nicht erkennt, dem kann man leider nicht helfen.

 

 

Clevere Modelle nutzen die Chance ihr Portfolio um Bilder zu erweitern, die sie eben nicht bei Auftragsarbeiten bekommen würden

 

 

Clevere Fotografen nutzen es, um ihre eigenen Fähigkeiten zu erweitern und möglicherweise den Schritt vom Knipser zum Künstler zu schaffen

 

 

TfP bedeutet nicht etwas zu verschenken, sonder einiges zu gewinnen. Wer natürlich nur ein paar nette Bildchen ohne Sinn und Verstand macht, der macht kein TfP, sonder nur hobbyistisches Knipsen.

TfP ist eine sehr egoistische Angelegenheit für Modell und Fotograf, wo man eben nichts verschenkt. Warum auch? Alles hat seinen Preis und das gilt erst Recht für TfP’s. Der Preis ist aber nicht Euro zu beziffern, sondern nur in hochwertigen Bildern.

TfP muss man mit Sinn und Verstand und ganz klaren Vorstellungen und Zielen machen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.