Warum habe ich überhaupt noch Systemblitze

wenn ich doch schon so viele  Studioblitze habe?

Der Akku ist es definitiv nicht, da ich auch einen Studioblitz mit Akku besitze.

Weil Leistung in der Peoplefotografie auch hinderlich sein kann

Das liegt an der möglichen Dosierung der Leistung.

Sehr viele Studioblitze haben nur eine Einstellumfang von 4 Blenden. Bei sehr gute Blitze 7 Blendenstufen.

Bei einem typischen 400Ws Studioblitz bedeutet das:

400 – 200 – 100 – 50 Ws

Die niedrigste Einstellstufe entspricht in etwas der vollen Leistung eines Systemblitzes!

Einige Beispiele:

Offenblende

 

Möchte ich die geringe Tiefenschärfe einer Offenblende verwenden, so habe ich nur zwei Chancen:

  • Niedrige Lichtleistung
  • Graufilter

Entweder ich habe einen Blitz mit sehr niedriger Leistung in der untersten Stufe oder ich muss mit einem Graufilter die Lichtleistung am Objektiv verringern.

Die Lichtleistung mittels Graufilter verringern, kann aber schnell Probleme bei der Scharfstellung bedeuten. Wenn ich einen ND3 Graufilter verwende, würde er die 2.8 eines 70-200mm in eine Blende 8 in der Lichtmenge wandeln und das kann für viele Kameras schon zu viel sein.

Streulicht

 

Große Lichtleistung bedeutet auch sehr viel Streulicht.

Gerade in sehr kleinen Studios (wie meinem) bei speziellen Lichtsetzungen tödlich. Also weniger ist hier absolut mehr.

Adapter für Lichtformer

 

Es gibt heute für fast jeden Lichtformer einen Adapter für Systemblitze. Man kann also ohne Probleme die Lichtformer der Studioblitze auch für Systemblitze verwenden.

Wo braucht man denn überhaupt hohe Lichtleistung?

In der Peoplefotografie nicht, aber in der Produktfotografie und auch bei Architekturaufnahme.

Überall dort, wo man hohe Tiefenschärfe benötigt und deshalb stark abblendet. Blende 22 – 32 sind in diesem Bereich nicht selten. Einen Alternative ist das Fokusstacking.