Von deutschen Plagiateuren und unbekannte Genies

Die Faulheit deutscher Fotografen sich mit internationalen Trends und Fotografen zu beschäftigen, kombiniert mit der Oberflächlichkeit des Social Medias, hat dazu geführt das drittklassige Plagiateure hochgespült und hochgejubelt werden.

Fotografen und Bildbearbeiter die ihre Technik im „Ausland“, bei anderen Fotografen abgekupfert haben, laufen mit Stolz geschwelter Brust durch die Welt und das Social Media. Und die deutschen blinden, faulen Fotografen bejubeln sie und werfen ihnen gutes Geld in den Rachen.

Ich werde aus rechtlichen Gründen keine Namen nennen, aber es gibt ja nicht so viele deutsche Fotografen mit 5stelliger Gefolgschaft.

Kopieren vs. Plagiat

Es war schon immer so, das man von anderen „abgeschrieben“ hat. Ein Prozess der eigenen Weiterentwicklung. Aber der Unterschied zwischen Plagiat und „Nutzung“ liegt rechtlich darin, die Quelle anzugeben.

Jeder Fotograf mit nur etwas Charakter und Selbstachtung sollte also zugeben, woher er sein Wissen hat. Und nicht dieses Wissen zu verwenden, zu vermarkten und dann auch noch so zu tun als hätte man es selbst erfunden!

Joel Grimes

Der am meisten geschädigte Fotograf ist Freund Joel Grimes. Er hat Techniken entwickelt, die heute von Tauschenden von Fotografen genutzt werden. Er hatte die Idee:

  • Extreme Highkeys mit Porzelanhaut zu machen
  • Grundgy Portraits von Sportlern und VIP’s zu machen
  • Menschen in eine ganz andere Umgebung zu setzen (Composite)

und nun? Verdienen andere Geld damit und tun so als hätten sie es erfunden …

 

 

Ich gebe gerne und sogar mit Stolz zu, das auch meine Highkey-Technik auf seinen Entwicklungen beruht. Warum kann ich dann Stolz sein?

Weil ich diese Techniken nicht nur weiter entwickelt habe, sondern eigene entwickelt habe!

 

Ich habe es zu einer Technik entwickelt, in der man nicht nur Headshots machen kann, sondern sogar Ganzkörperaufnahmen.

 

Meine eigenen Techniken

Ich habe auch vor Jahren eigene Techniken entwickelt, die ich dann später weltweit wiedergefunden habe.

Leider ist es im Zeitalter der Globalisierung durchaus möglich das in China ein anderer Fotograf die gleichen Techniken entwickelt hat …

„Alien-Lighting“

„Cat-Lighting“

 

Fazit

Es geht nicht darum, nicht von anderen Fotografen zu lernen.

Es geht auch nicht darum diese Techniken zu verwenden.

Es geht darum die Schöpfer dieser Techniken nicht auszunutzen und ihre „intellectual properties“ zu missbrauchen

In der Kunst gibt es keine Patente. Warum auch, wenn sich alle an die Regeln halten würden.

 

Quelle:

https://www.joelgrimes.com/