Polaroids? Was sind Polaroids? Etwas für Modelle

Als Polaroids bezeichnet man in der Modellfotografie

Verbrecherfotos für Modelle

Sorry, kein Witz und auch nicht negativ gemeint.

Es ist für Fotograf und Booker in der Agentur, die Möglichkeit das reale Modell zu sehen und zu beurteilen und nicht irgend einen Fake.

Viele junge Frauen meinen das ein Selfie oder das Bild eines Shootings mit einem Hobbyfotografen aussagekräftig genug wäre. Leider ist das nicht so.

Durch Instagramfilter, mehr oder weniger gute Bildbearbeitung, ist ein mögliches Modell kaum noch wirklich zu beurteilen.

Die Selfies verzerren alles durch die extremen Weitwinkelobjektive der Smartphones und die oftmals extreme Bildbearbeitung von gut meinenden Fotografen, ist von der Realität kaum noch etwas zu sehen.

 

Polaroid von vorne

 

Polaroid von der Seite

 

Polaroid Profil mit Nackenlinie

 

Die Bilder müssen unbearbeitet “out of camera” sein und die wirkliche Realität zeigen. Deshalb ist es auch wichtig körperbetonte Kleidung oder wie hier, Swimwear zu tragen.

 

Hier noch Beispiele mit körperbetonter Kleidung:

 

 

 

Ob nun eine Softbox in der Ecke zu sehen ist oder ein Farbstich existiert, ist definitiv ohne Wert. “Mann” könnte natürlich beschneiden und farbkorrigieren, nur ist das grenzgängig, da nicht “out of camera”.

 

Woher kommt nun der Begriff “Polaroid”?

Nun es hat schon etwas mit “Sofortbildkameras” zu tun, nur nicht wie meistens vermutet.

Früher waren Negative, speziell im Mittelformat, sehr teuer und erst nach Tagen verfügbar. Also hat man, vor der eigentlichen Aufnahme, Testaufnahmen auf Polaroid-Material gemacht. Die Ergebnisse waren direkt verfügbar und man konnte alle Einstellung vor der eigentlichen Aufnahme noch korrigieren.

Nebenbei entstanden so auch “Testaufnahme” des Modelles. Da die Fotografen die Polaroids normalerweise später weggeworfen haben, haben sich die Modelle diese für ihre Mappe genommen. Einfacher und kostengünstiger konnten sie nicht an unbearbeitetes Material gelangen.

Heute sind diese Testaufnahmen nicht mehr notwendig, aber der Begriff bleibt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.