IMO – Warum immer dieses fashion-like?

Ja, schon wieder der Meckerer. Nur, auf ein gutes Thema, kommen 99 miserable.

Ich sehe nun einmal täglich, geschätzt mindestens über hundert Bilder. Mich interessieren Bilder durchaus, nur problematischerweise fällt mir dann auch so einiges auf.

Diesmal geht es um die Fashion Bilder die keine sind

Man nimmt ein hübsches Mädel, ein möglicherweise hübscher Hintergrund oder Papierhintergrund und macht eine Ganzkörperaufnahmen. Gratuliere, Fashion …

Natürlich nicht!

Ich muss leider immer wieder darauf hinweisen, das Fashion eine Form der Produktfotografie ist. Ein Produkt soll verkauft werden und ob das Modell dabei ‘ideal’ aussieht oder nicht, spielt überhaupt keine Rolle. Das Modell unterstützt das Produkt. Mehr nicht.

Diese Unterstützung erfolgt über zwei Bereiche:
– Das Produkt wird ideal präsentiert
– Das dazugehörende Lebensgefühl wird zum Betrachter übermittelt.

Das Erste kann ich nicht erreichen, in dem ich ein Abendkleid mit tiefem Rückenausschnitt platt von vorne präsentiere.

Das Zweite erreiche ich nicht, in dem ich einen lebensfrohen Girly Look, mit gelangweilten arroganten Gesichtsausdruck vor der Kamera stehe.

Nun betrachtet einmal die täglich, dummerweise hauptsächlich von Amateuren, gezeigte ‘Fashion-Bilder’.
Ihr werdet leider sehr schnell feststellen, das gegen die beiden wichtigen Punkte, mindestens gegen einen Punkt verstossen wird. Deshalb ‘fashion-like’.

Woran liegt das?

Beim Fotografen daran, das wohl noch niemals im Leben eine wirkliche Fashion-Aufnahme gemacht hat und deshalb auch die Grundregeln nicht kennt.

Beim Modell ist es die eigene Profilierungssucht und damit der Zwang immer ‘gut’ auszusehen und damit das Bild zu dominieren. Das Produkt ist vollkommen uninteressant. Dazu fehlt oft auch die wirklich notwendige Kenntnis, was im Design des Produktes wichtig ist und herausgestellt werden muss.
Die Zusätzliche Kopierung von High-Fashion Modellen auf dem Laufsteg ohne nachzudenken, führt oftmals zusätzlich zur Zerstörung des notwendigen Lebensgefühl.

Ich mache viele ‘fashion-like’ Aufnahmen für Setcards. Warum? Erstens, weil es bis auf ein paar Profis sowieso niemandem auffällt und zweitens, weil es bei Anfängern sehr schwierig ist, in ein paar Minuten die Regeln beizubringen. Das bedeutet Verständnis und Übung.

Ich werde es wohl nicht mehr erleben, wirklich viele Fashion-Aufnahmen im Social Media Stream zu sehen.