IMO -Größenwahn und Profilierungssucht im Social Media

Sorry, schon wieder ein negativer Artikel. Gibt es denn nichts Positives zu berichten?

Leider nein, es ist immer die gleiche Leier. Liegt wohl daran, das die positiven Nachrichten seltener sind und untergehen.

Der Umgang mit Trollen

Mich hat gerade ein Best Ager “Nachwuchsmodell” angefragt, wie man mit negativen Kommentaren umgehen soll. Ihr wurde ein solcher Kommentar in der negativ berühmten Modellkartei von einem anderen Modell unter ein Bild gesetzt. Meine Antwort war:

Kommentare und Likes einfach abschalten

Das ist zwar gegen den Grundgedanken des Social Media’s, aber wenn dieser gute Grundgedanke seit Jahren in der Realität perviertiert wird, dann kann man auch darauf verzichten.

Wenn ich es kann, dann schalte ich alles ab

Warum? Weil es in der Praxis seit langem schon nichts mehr bringt.

Was bringen Kommentare und Likes von Trollen und Groupies? Nichts.

Die einen versuchen einen zu demotivieren und die anderen liken alles was nur wie ein Bild aussieht. Beides ist für einen Fotografen oder auch Modell, der oder die sich weiterentwickeln will, kontra-produktiv.

Was bringt es wenn “irgendjemand” sich meldet?

Die meisten Kommentare kommen von Laien oder Pseudo-Professoren.

Die Einen meinen es wirklich gut und wollen eine “Streicheleinheit” verteilen. Die anderen sind größenwahnsinnig und wollen sich nur auf Kosten anderer im Social Media profilieren.

Entscheidend ist aber, wie immer in der gelebten Realität, die Meinung einiger Weniger. Derjenigen die man selbst schätzt und deren Kompetenz man einschätzen kann.

Die Social Media Realität ist aber, das jeder der eine Kamera gekauft und ein paar Aufnahmen gemacht hat, sich für kompetent hält seine persönliche Meinung möglichst vielen anonymen Menschen im Social Media mitzuteilen. Das gilt auch für die unzähligen Hobbymodelle. die nach ein paar (mehr oder weniger guten) Shootings sich dazu berufen fühlen, die Arbeit eines Fotografen oder Modelles zu beurteilen. Für mich ist das nur

Größenwahnsinn und Profilierungssucht

Ich mache keinen Hehl daraus, das ich diesen Menschentypus absolut verachte.

Früher habe ich versucht darauf zu reagieren und andere Fotografen und Modelle vor ihnen zu “schützen”. Ich habe versucht ihnen mit sehr harten und direkten Kommentaren das Leben schwer zu machen.

Ich habe nur festgestellt, das ihre Zahl jährlich ansteigt und das es den meisten Menschen vollkommen egal ist, von wem sie “verarscht” werden. Aus diesem Grund habe ich bei mir alle Kommentare und Likes (wenn möglich) abgeschaltet.

Was schert es einen Baum, wenn sich ein Bär an ihm reibt?

Dieser uralte Spruch gilt noch immer. Ich halte mich daran.

Ich sehe aber auch immer wieder die “Neulinge” im Social Media, die das Ganze noch nicht wirklich verstanden haben. Die an die guten alten Grundgedanken des Social Media’s denken und noch nicht begriffen haben, das diese schon längst nicht mehr existieren.

Ignorieren

Für diejenigen ist dieser Artikel, als Warnung, aber auch als Aufmunterung, sich nicht von größenwahnsinnigen Profilierungshengsten (und Stuten) demoralisieren zu lassen. Das Leben geht ohne sie weiter und das schlimmst was ihnen passieren kann, ist Ignorieren.