IMO – Beauty Retousche oder Wahnsinn?

Nun Retousche muss sein. Die Frage ist nur, was für eine?

Ich sehe täglich bestimmt Dutzende Bilder, die ich einfach aus einem Grund nicht liken kann – die Hautbearbeitung. Es ist faszinierend, wie man eigentlich ein sehr schönes Bild locker in Minuten versauen kann.

Ich will jetzt hier keine Beispiele bringen, um niemanden an den Pranger zu stellen. Zudem ja auch vieles einfach Geschmackssache ist. Meiner eben nicht. Interessanterweise bin ich gerade in meiner Genration von Profis nicht alleine. Ein Peter Lindbergh ist hier ein gutes Beispiel.

Modelle lieben diese Art der der Bildbearbeitung. Sie vergessen dabei, worum es geht. Will man sich selbst nur im Internet bei Followern, Freunden und Vieleicht auch Familie profilieren, ist alles bestens.
Will man aber von kommerziellen Fotografen, Designer usw. gebucht werden, so kann der Schuss nach hinten losgehen. Wer will schon ein Risiko eingehen und einen Fake buchen?

Portrait

Das ist die schlimmste Version des Betruges am Betrachter. Bezeichnet man das Bild als Fashion- oder Beauty-Aufnahme, so geht man nicht mehr von einer realistischen Aufnahme aus. Bei Portrait ändert sich das schlagartig.

Gibt es eine Veränderung der abgebildeten Person, so ist das nicht nur ein gravierender Eingriff in die Persönlichkeitsrechte, sondern der Begriff Portrait passt nicht mehr. Juristisch interessant ist, das ein “Modell” auch nach längerer Zeit die Veröffentlichungsrechte zurücknehmen kann, wenn es sich um einen Verstoß gegen die Persönlichkeitsrechte handelt.

Wo sind die Grenzen?

Halte ich mich an die Persönlichkeitsrechte, so ist alles was die Person verfremdet oder unkenntlich macht, nicht mehr sauber. Also Temporäres, wie Pickel oder Rötungen, entfernen ist erlaubt. Alles was zur Person gehört, wie Warzen, Leberflecken, Sommersprossen usw., Verdünnen von Hüften oder vergrößern von Brüsten, wäre ein Verstoß gegen die Persönlichkeitsrechte.

Natürlich gibt es noch die allgemeine Geschmacksfrage.
Wie weit kann die Hautbearbeitung gehen?
Ist ein Bild einer Person die wie eine Barbiepuppe aussieht akzeptabel oder zum klotzen?
Ist künstliche Haut, in Beauty oft verwendet, im Portrait noch zulässig?

Nun denkt man an die Persönlichkeitsrechte … Nein!
Wollen viele Modelle so aussehen und akzeptieren die Fälschung? Ja, definitv.
Nur ist das heute wo sie 16, 18, 20 oder 25 sind. Was ist aber in 10 oder 20 Jahren? Wie oft wird wohl ein Fotograf, sanft oder vor Gericht, wohl an die Persönlichkeitsrechte erinnert werden? Ich vermute öfter als uns lieb sein wird.

Jeder Trend hat ein Ende. Meistens schlägt das Pendel des schlechten Geschmacks von einem extrem ins andere.

Nun klar, warum man mich nicht nach ‘moderner’ Bildbearbeitung fragen darf. Ich bin kein Idiot.

P.S. Für Anfänger. Überbelichtung bei der Aufnahme und Anpassung bei der Raw-Bearbeitung wirkt Wunder.