Einführung in die Lowkey-Fotografie

Voraussetzung

Eigentlich ist es ganz einfach, da man nur sehr wenig Technik benötigt:

  • Eine Kamera mit einem Hotshoe-Anschluss für den Blitzauslöser
  • Einen Blitzauslöser auf der Kamera
  • Eine Systemblitz oder Studioblitz
  • Einen Auslöser für den Blitz, falls dieser nicht schon einen Funkempfänger hat
  • Eine Softbox
  • Einen schwarzen Hintergrund

Natürlich könnte man auch einen Kabelauslöser zwischen Kamera und Blitz verwenden, nur ist das sehr altmodisch und unhandlich.

Kamera

Jede handelsübliche Kamera mit einem Hotshoe-Anschluss und manueller Einstellung reicht aus. Die Blitzsynchronisationszeit der Kamera beachten und einstellen, 1/125s funktioniert immer und eigentlich ist man schon fertig.

Systemblitz oder Studioblitz

Eigentlich nicht entscheidend. Ein Systemblitz hat durch seine geringe Leistung sogar Vorteile dazu später.

Die Blitzauslöser

Jeder handelsübliche Funkauslöser reicht aus. Am besten einen Satz für Kamera und Blitz kaufen. Es gibt sie schon für 30€ aufwärts und sie funktionieren alle.

Softbox

Sie sollte einen Anschluss für den jeweiligen Blitz besitzen. Ansonsten geht es mit jeder handelsüblichen Softbox.

Die Größe der Softbox ist nur entscheidend für die Fläche der Ausleuchtung. Möchte man Ganzkörperaufnahmen machen empfieht sich eine große Softbox mit 1,2m oder größer. Für einen Headshot oder Portrait reichen 60cm bis 90cm vollkommen aus.

Die Form der Softbox

Ist bei meiner Art der Lichtsetzung zweitrangig. Ich persönlich bevorzuge jedoch eine oktagonale Softbox wegen des möglichen runden Catchlights im Auge des Modelles (falls dieses zu sehen ist).

Hintergrund

Die Räumlichkeit für so eine Art der Lichtsetzung muss nicht sehr groß sein. In meinem aktuellen Studio steht mir nur eine Fläche von 4x4m zur Verfügung und der Bereich mit dem schwarzen Hintergrund ist nur 3m breit:

Man kann aber in jedem Raum den man abdunkeln kann einen faltbaren schwarzen Hintergrund verwenden:

In den meisten Fällen reicht das vollkommen aus.

Belichtungsmessung

Grundsätzlich geht es auch ohne Blitzbelichtungsmesser. Mit einem Blitzbelichtungsmesser und Messung an der richtigen Stelle, erspart man sich sehr viele Testbilder und Zeit.

Lichtsetzung

Das Modell steht vor der Softbox (gelb) und außerhalb der direkten Ausleuchtung durch die Softbox.

Nur das von der hinteren Sofbox-Wand reflektierte Licht wird für die Beleuchtung des Modelles verwendet (Feathering). Dadurch erhellt man ein extrem weiches Licht, das sich von dem typischen härteren Licht der direkten Ausleuchtung sehr stark unterscheidet.

Position des Modelles

Die Position des Modelles im Abstand zur Softbox (A,B) sowie deren Winkel zur Softbox bestimmen die Wirkung des Lichtes im Bild.

Dies lässt sich nicht berechnen, sondern nur  durch probieren und Änderung der Abstände und des Winkels ermitteln!

In den seltensten Fällen erhält man sofort ein ideales Ergebnis. Benutzt man einen Studioblitz mit Einstelllicht, so kann das Einstelllicht in diesem Fall sehr helfen. Es zeigt die Lichtwirkung vor der Auslösung.

 

Die Abstände

Die Abstände A und B sind sehr entscheidend für die Bildwirkung.

Der Abstand A bestimmt, wie viel Licht die Schattenseite des Modelles erreicht. Je näher das Modell zur Softbox steht, je weniger Licht kann die Schatten aufhellen.

Der Abstand B bestimmt die Lichtqualität. Je näher an der Softbox, je weicher wirkt das Licht.