Das Modell ist das Wichtigste im Bild

Hört sich sehr trivial und selbstverständlich an … nur warum haltet ihr (Fotografen) euch nicht daran?

Sobald wir ein Modell vor der Kamera haben, ist das Modell entscheidend für den Erfolg des Bildes.

Im positiven, wie auch im negativen

Dabei ist es egal welche Stilrichtung, ob Fashion, Beauty, Portrait, Boudoir, … Die Qualitätsmerkmale sind natürlich unterschiedlich, aber die Wichtigkeit vergleichbar.

In der Portrait- und Beautyfotografie ist der Ausdruck entscheidend. Schönheit im Beauty ist eine Selbstverständlichkeit und weit verbreitet. (Zusätzlicher) Ausdruck jedoch ein Glücksfall.

 

Interessanterweise ist die Art des Ausdruckes für viele Betrachter gar nicht zu entscheidend.

Es ist das überhaupt etwas zum Betrachter herüberkommt und das es irgendwie fesselt. Fesselnd kann natürlich eine schöne Frau mit Ausdruck sein, nur ohne funktioniert es meistens nur dann, wenn sie sich auszieht …

Echte Sinnlichkeit fasziniert eigentlich jeden männlichen Betrachter

 

Aber es müssen nicht immer die gleichen alten Klischees sein, auch wenn sie durchaus zutreffen.

 

Das Modell, das man auswählt, ist also entscheidend!

Es muss nicht die Schönste der Welt sein, deren Ausdruck beschränkt sich oft auf Arroganz.

Sie muss den aktuellen Anforderungen für das geplante Bild entsprechen. Man muss sich im Vorfeld schon das endgültige Bild vorstellen.

Ansel Adams hat den Begriff „pre-visualisation“ geprägt, als man ihn fragte, warum er denn so erfolgreich wäre. Alle erfolgreichen Fotografen wissen schon im Vorfeld sehr exakt, was sie für ein Bild erreichen wollen und das geschieht durch:

  • Modellauswahl
  • Licht
  • Komposition
  • Bildbearbeitung

Leider denken die meisten Fotografen, das sie mit der Auswahl der richtigen Kamera und des richtigen Objektives schon alles abgedeckt hätten. Umso teurer, umso besser.

Bilder, die in Erinnerung oder an Wänden von Sammlern oder Museen landen, entsprechen allem, nur keinen technischen Kriterium.

Kein Modell, sondern eine Bundesliga-Tennisspielerin.

 

Fazit

Konzentriert euch auf die Planung und Konzeption des Bildes und vor allen Dingen, sucht euch das richtige „Modell“ aus.